Dem Radsport stehen womöglich neue Dopingfälle ins Haus.

Bei einer kleinen Anzahl an Fahrern habe der Radsport-Weltverband (UCI) durch den Biologischen Pass abnormale Blutwerte festgestellt, sagte UCI-Präsident Pat McQuaid der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die verdächtigen Fahrer wurden aufgefordert, in den nächsten 30 Tagen eine Erklärung für die Werte abzugeben.

"Wir sehen keinen anderen Grund als mögliches Doping", sagte McQuaid, der von einer "Handvoll Fahrern" sprach. Die Athleten hätten nun die Möglichkeit, die Werte durch eine physiologische Ursache zu begründen. Erst danach könne die UCI ein Dopingverfahren einleiten, ergänzte die UCI-Anti-Doping-Beauftragte Anne Gripper.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel