Der BDR hat aufs Bekanntwerden der Dopingvorwürfe gegen Stefan Schumacher reagiert und angekündigt, ein sportgerichtliches Verfahren gegen den Gerolsteiner-Profi einzuleiten.

"Das ist ein Schock", sagte BDR-Präsident Rudolf Scharping: "Aber auch eine gute Nachricht. Durch das immer enger werdende Netz der Dopingfahndung kommt praktisch keiner mehr durch." Schumacher werde wohl nie mehr vom BDR nominiert, wenn er nicht "die offenkundig vorhandenen Hintermänner" nennt.

Dem 27-Jährigen droht neben einer zweijährigen Sperre eine Geldstrafe.

AD

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel