Die beiden deutschen Radprofis Jens Voigt und Tony Martin haben den Tagessieg auf der turbulenten ersten Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza verpasst. Beim Sprinterfolg des Neuseeländers Gregory Henderson (Sky) kam der 38-jährige Voigt (Saxo-Bank) auf den siebten Platz, Martin (HTC-Columbia) wurde Neunter.

Das Teilstück über 201,5 Kilometer von Saint-Arnoult-en-Yvelines nach Contres wurde wegen heftigen Seiten- und Gegenwindes von zahlreichen Stürzen überschattet. Auch Topfavorit Alberto Contador (Astana) erwischte es knapp vier Kilometer vor dem Ziel. Der Spanier konnte aber weiterfahren.

"Ich habe einen Schlag auf den Muskel im Oberschenkel bekommen. Das beunruhigt mich. Ich hoffe, dass ich das Rennen fortsetzen kann", sagte Contador.

Voigt hatte bereits beim Prolog den Etappenerfolg als Zweiter nur um drei Sekunden verpasst. In der Gesamtwertung bleibt der Berliner mit fünf Sekunden Rückstand Zweiter hinter dem niederländischen Auftakt-Sieger Lars Boom (Rabobank). Toursieger Contador (25 Sekunden zurück) ist Achter.

Die 2. Etappe am Dienstag führt von Contres nach Limoges und hat ebenfalls eine Länge von 201,5 km.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel