Die luxemburgische Anti-Doping-Agentur (ALAD) hat weitere Untersuchungen gegen den unter Dopingverdacht stehenden Frank Schleck angekündigt.

Der Sechste der Tour de France hatte bei der ersten Vernehmung zugegeben, 6991 Euro an den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes gezahlt zu haben. Schleck hatte aber behauptet, Fuentes nie selbst getroffen zu haben.

Die Zahlungen, die in zeitlicher Nähe zur Doping-Affäre "Operacion Puerto" stehen, seien lediglich für eine "Trainingsberatung" gewesen. Den Kontakt habe Schleck im Sommer 2006 abgebrochen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel