Alejandro Valverde bleibt in Italien wegen Dopings bis Mai 2011 gesperrt.

Der internationale Sportgerichtshof CAS wies am Dienstag den Einspruch des Vuelta-Siegers gegen seine Sperre durch das italienische Olympia-Komitees CONI für Wettbewerbe auf dem Apennin zurück.

Der Radsport-Weltverband UCI hat weiterhin die Möglichkeit, die CONI-Sanktion zu übernehmen und den früheren Weltranglistenersten für sämtliche Rennen zu sperren.

Das CONI hatte Valverde wegen seiner mutmaßlichen Verwicklung in die "Operacion Puerto" gesperrt. Per DNA-Abgleich konnten dem Iberer Blutbeutel aus der Praxis des spanischen Doping-Arztes Eufemiano Fuentes zugeordnet werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel