Der Bund Deutscher Radfahrer muss auch 2010 ein Sparprogramm fahren.

Auf der Versammlung des Hauptausschusses in Wiesbaden wurde die Haushaltsplanung für das Jahr 2010 mit einer Unterdeckung von 54.000 Euro verabschiedet.

"Weitere Einsparungen würden auf Kosten der Leistungsfähigkeit der Geschäftstelle und durch den Verzicht auf Sportmaßnahmen in allen Bereichen auch der Leistungsfähigkeit des BDR insgesamt gehen", sagte Peter Streng, Vize-Präsident für Wirtschaft und Finanzen.

Nach den zahlreichen Dopingskandalen waren dem BDR zahlreiche Sponsoren abhanden gekommen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Verband einschneidende Sparmaßnahmen ergreifen müssen.

Unterdessen setzte BDR-Präsident Rudolf Scharping den Anti-Doping-Kampf ganz oben auf seine Agenda.

"Von der Prävention über die Kontrollen und Sanktionen prägt der Kampf gegen Doping unser Handeln. Das ist ein Gebot der Werte des Sports, aber auch der schlichten wirtschaftlichen Vernunft", sagte der frühere Verteidigungsminister.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel