Australien hat bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Kopenhagen den Titel in der 4000-m-Mannschaftsverfolgung gewonnen.

Der Vierer der Aussies setzte sich im Finale in 3:55,654 Minuten hauchdünn gegen Olympiasieger Großbritannien (3:55,806) durch. Bronze ging an Neuseeland (3:59,475), das gegen Titelverteidiger Dänemark (4:01,664) die Oberhand behielt.

Der deutsche Vierer hatte in der Qualifikation mit Platz zehn enttäuscht und das schlechteste Ergebnis bei einer WM seit der Wiedervereinigung erzielt - abgesehen vom Boykott 2003, als kein deutscher Vierer an den Start gegangen war.

Sydney-Olympiasieger Robert Bartko (Potsdam), Robert Bengsch, Henning Bommel (beide Berlin) und Patrick Gretsch (Erfurt) kamen in der Qualifikation nur auf eine Zeit von 4:07,265 Minuten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel