Sprinterstar Andre Greipel hat seinen ersten Sieg beim Traditions-Radrennen Rund um Köln nur um Zentimeter verpasst. Der Columbia-Profi aus Rostock musste sich bei der 94. Ausgabe am Ostermontag nach 197,9 km von Gummersbach zum Ziel im Rheinauhafen in Köln im Sprint Juan Jose Haedo (Saxobank) geschlagen geben.

Für den Argentinier war es bereits der zweite Sieg in Köln nach 2007. Rang drei belegte der Italiener Enrico Rossi (FLM). "Leider ist es nur der 2. Platz geworden, ich hätte dem Team gerne den Sieg geschenkt. Im Sprint entscheidet sich innerhalb von Sekunden, was man richtig oder falsch macht. Ich musste ein paar Tritte auslassen", sagte Greipel, der in diesem Jahr bereits sechs Siege feierte.

Hunderttausende von Zuschauern säumten die Strecke. Insgesamt hatte der Rennverlauf wenig Höhepunkte. Eine fünf Fahrer umfassende Spitzengruppe wurde vom Hauptfeld nach etwa 120 km eingefangen. Nach dem zweiten und letzten Anstieg zum Schloss Bensberg mit der bekannten Kopfsteinpflaster-Passage knapp 40 km vor dem Ziel setzte sich der Franzose Eric Berthou (CMO) ab.

Doch der wurde dann schnell eingeholt. Auf der Abfahrt Richtung Köln wurde es dann lebhaft. Mads Christensen (Dänemark/Glud) und Witali Popkow (Ukraine/ISD) überquerten als erste Fahrer über die Severinsbrücke den Rhein.

Das Hauptfeld mit den Sprintstars ließ das Duo allerdings maximal 37 Sekunden vorausfahren und schluckte die beiden vor dem Shwodown im Rheinauhafen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel