Fast ein Jahr nach der Auflösung des T-Mobile Teams drohen den Ex-Rennleitern Verfahren wegen Beihilfe zu Körperverletzungen.

Laut "Focus" wartet Oberstaatsanwalt Christoph Frank auf die Vorlage eines Gutachtens, dass klären soll, ob die Blutbehandlungen den Sportlern hätten schaden können. In diesem Fall käme neben dem Tatbestand des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz der Vorwurf der Körperverletzung zum Tragen.

Dafür müssten sich die ehemaligen Funktionäre Walter Godefroot, Rudy Pevenage, Mario Kummer und Olaf Ludwig verantworten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel