Der Berlgier Philippe Gilbert hat die 45. Auflage des Amstel Gold Race gewonnen.

Der Kapitän des belgischen Rennstalls Omega Pharma Lotto triumphierte nach 257,8 km auf dem berüchtigten Cauberg vor dem Kanadier Ryder Hesjedal und dem Italiener Enrico Gasparatto.

Deutsche Fahrer spielten im Finale keine Rolle.

Gilbert setzte sich auf dem 2,4 km langen Schlussanstieg mit durchschnittlich elf Prozent Steigung rund 500 Meter vor dem Ziel ab und fuhr einen weiteren Klassikersieg sicher nach Hause.

Im vergangenen Jahr hatte der Franzose bereits Paris-Tours und die Lombardei-Rundfahrt gewonnen.

Im Vorfeld des Rennens hatten einige Topstars wegen des Flugchaos im Zuge des Vulkanausbruchs auf Island passen müssten. Es fehlten unter anderem Topfavorit Alejandro Valverde, Ex-Toursieger Carlos Sastre (beide Spanien) und der dreimalige Bahnrad-Olympiasieger Bradley Wiggins (Großbritannien).

Insgesamt gingen nur 178 anstatt der geplanten 192 Fahrer ins Rennen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel