Die Operacion Puerto ist für Alejandro Valverde sportjuristisch noch nicht abgeschlossen, da droht dem Vuelta-Sieger durch den nächsten Dopingskandal bereits neues Ungemach. Wie die Zeitung Publico berichtet, soll der Name des Caisse-d'Epargne-Kapitäns auch in den Unterlagen der Operacion Grial auftauchen. Dabei geht es um einen Dopingskandal, der im vergangenen Jahr in Valencia aufgedeckt worden war.

Bei der Razzia hatte die Guardia Civil Unterlagen des früheren Kelme-Teamarztes Walter Viru sichergestellt. Offenbar ging es dabei um Dopingpläne zwischen 2001 und 2004. In diesem Zeitraum fuhr Valverde, der momentan bei der Tour de Romandie im Einsatz ist, für den Rennstall.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel