Bernhard Kohl hat in einem Gespräch mit dem "ORF" zugegeben bei der Tour de France 2008 das Blutdopingmittel CERA verwendet zu haben.

Der Österreicher war, wie Nachuntersuchungen des Pariser Dopinglabors Chatenay-Malabry ergaben, am 3. und 15. Juli in den A-Proben positiv auf CERA getestet worden. Nachdem der Profi auf die Öffnung der B-Probe verzichtet hatte, droht ihm jetzt eine zweijährige Sperre.

"Ich bin der Versuchung erlegen, weil der auf mir lastende Erfolgsdruck unglaublich groß gewesen ist", sagte Kohl.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel