"Heute werden Cocktails gemischt, Wahnsinn", beschreibt Dietrich Thurau die Zustände im Radsport und gibt zu, Angst um seinen für ein österreichisches Team fahrenden Sohn Björn zu haben.

Die Entscheidung von ARD und ZDF, die tour nicht mehr zu übertragen, kann er nachvollziehen: "Das Damoklesschwert schwang lange über dem Sport, jetzt ist es gefallen." Es werde ewig dauern, bis der Radsport wieder eine Rolle spiele.

Dass Gerolsteiner-Teamchef Hans-Michael Holczer nichts vom Doping mitgekriegt haben will, sei für ihn unvorstellbar.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel