Ein französisches Gericht hat den italienischen Dopingsünder Riccardo Ricco zu einer Haftstrafe von zwei Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe in Höhe von 3.000 Euro verurteilt.

Das Gericht ahndete den Besitz und die Einnahme von Dopingpräparaten während der Tour de France 2008. Ricco war damals kurz nach seinen zwei beeindruckenden Etappensiegen positiv auf das Blutdopingmittel Cera getestet worden.

Ricco war bei dem Urteil nicht anwesend. Seine Anwälte hatten zuvor vergeblich argumentiert, dass der 26-Jährige bereits in Italien zu einer Geldstrafe von 5.710 Euro verurteilt worden war.

Der Kletterspezialist, der für 20 Monate gesperrt worden war, ist inzwischen wieder für den zweitklassigen Rennstall Ceramica Flaminia im Einsatz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel