Linus Gerdemann würde nachträgliche Kontrollen der Tour-Proben aus dem vergangenen Jahr begrüßen.

"Ich habe keine Angst davor, wenn meine Proben vom Etappensieg 2007 nochmal kontrolliert werden. Ich wäre sogar dankbar dafür, sollte der Anti-Doping-Kampf damit vorangetrieben werden. Ich habe jedenfalls gesehen, dass man auch sauber sportlichen Erfolg haben kann", so der Columbia-Profi.

Zuvor hatte der Chef des Weltverbandes (UCI), Pat McQuaid, eine nachträgliche Analyse von Proben aus früheren Jahren auf den EPO-Nachfolger CERA abgelehnt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel