Die massiven Doping-Anschuldigungen von Floyd Landis haben eine "signifikante Untersuchung" ausgelöst. Das sagte David Howman als Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur. Die WADA habe dabei den US-Behörden geholfen, Kontakte zu europäischen Organisationen wie Interpol herzustellen.

"Die Untersuchungen laufen bereits seit Wochen und ich denke, sie werden auch noch viele Wochen in Anspruch nehmen", sagte Howman.

In den USA hat sich Chefermittler Jeff Novitzky der Sache angenommen. Dabei wurden gegen Lance Armstrong und frühere Verantwortliche des US-Postal-Rennstalls Ermittlungen wegen Betrugs und Verschwörung eingeleitet.

Landis, dem 2006 der Sieg bei der Tour de France wegen abnormaler Testosteron-Werte aberkannt worden war, hatte bei seinem umfangreichen Geständnis über Dopingpraktiken im US-Postal-Team berichtet und dabei auch die Namen mehrerer Fahrer wie Armstrong oder George Hincapie genannt. Armstrong hatte die Vorwürfe als "komplett falsch" zurückgewiesen und die Glaubwürdigkeit von Landis infrage gestellt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel