Im Zuge der Doping-Ermittlungen gegen Mitglieder des früheren US-Postal-Radrennstalls hat der siebenmalige Toursieger Lance Armstrong eine finanzielle Beteiligung an dem Team zurückgewiesen.

"Es war nicht meine Firma. Ich hatte keine Anteile und ich habe auch nicht finanziell profitiert. Ich war ein Fahrer des Teams. Ich hatte keine finanziellen Beziehungen", sagte der 38-Jährige am Rande der 97. Tour de France.

Es würden derzeit viele Dinge berichtet, die nicht wahr sind, so Armstrong. "Die krasseste Behauptung ist diese, dass ich Besitzer des Teams gewesen sei. Das ist absolut unwahr", ergänzte der Texaner.

Gleichzeitig betonte Armstrong, dass er bei einer "glaubwürdigen und fairen Untersuchung" gerne zu einer Zusammenarbeit bereit sei. "Ich werde mich aber nicht an einer Hexenjagd beteiligen", so der 38-Jährige.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel