Der mit einem dreifachen Schlüsselbeinbruch ausgeschiedene Luxemburger Frank Schleck hat die Organisatoren der Tour de France harsch kritisiert.

"Die Leute, die für die Streckenführung verantwortlich sind, haben nicht das Recht, um des Spektakels wegen mit dem Leben der Fahrer zu spielen", monierte der ältere Bruder des Gesamtersten Andy Schleck.

"Sicher gehören Stürze zum Radsport dazu, sie sind aber kein Entertainment. Niemand hat das Recht, Stürze mit einzuplanen. Ich bin frustriert und wütend", ergänzte der Sieger der Tour de Suisse.

Schleck war auf der dritten Tour-Etappe, die über Kopfsteinpflaster-Passagen des Klassikers Paris-Roubaix führte, schwer gestürzt und hatte dabei einen dreifachen Schlüsselbeinbruch erlitten.

Der Tour-Fünfte des Vorjahres hofft Ende August bei der Vuelta wieder im Sattel zu sitzen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel