Der Verband italienischer Radprofis ACCPI will im Kampf gegen Doping den Ton angeben.

In einem Brief an den Weltverband UCI (Union Cycliste Internationale) forderte ACCPI-Präsident Amedeo Colombo bereits im Erstfall den lebenslangen Bann für Dopingsünder.

"Die Lage ist derart dramatisch, dass man nur mit strengsten Maßnahmen hoffen kann, unserem Sport Glaubwürdigkeit zurückzugeben. Es gibt Doping, weil es Personen gibt, die die Substanzen beschaffen. Man muss die Doping-Dealer und -Wissenschaftler entlarven", hieß es in dem Schreiben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel