Der "Trikot-Tausch" vor der letzten Etappe der Tour de France hat für Lance Armstrongs Team RadioShack Konsequenzen. Der Weltverband UCI bittet den Rennstall wegen der Regelverletzung zu einer disziplinarischen Anhörung.

Der siebenmalige Toursieger und seine Teamkollegen waren zum Start in Sondertrikots von Armstrongs Krebsstiftung "Livestrong" erschienen. Laut Reglement dürfen die Fahrer nur das offiziell angemeldete Trikot ihres Teams tragen. Ein Wechsel innerhalb eines Rennens ist verboten. Erst als die Jury mit einer Disqualifikation drohte, wechselten die Fahrer die Hemden.

"Die UCI bedauert, dass eine Initiative für den so wertvollen Kampf gegen Krebs nicht mit den Organisatoren koordiniert wurde. Die Aktion wäre auch unter Berücksichtigung der Regeln durchführbar gewesen", teilte die UCI in einem Statement auf ihrer Homepage mit.

Teammanager Johan Bruyneel drohen persönliche Konsequenzen. Der Belgier muss laut UCI wegen "absolut inakzeptabler" Bemerkungen vor das Disziplinarkomitee.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel