Pierre Bordry, Vorsitzender der Französischen Anti-Doping-Agentur, hat die Anti-Doping Politik der UCI kritisiert.

"Das Testverhalten der UCI ist nicht mehr zeitgemäß. Sie haben keine zielgerichteten Kontrollen. Zwischen 2003 und 2007 wurden keine Fahrer überführt, die EPO benutzten. Ich hingegen habe sieben in einem Monat erwischt. Die UCI hat niemanden überführt, wir schon", so der Funtionär.

Bordry zeigte sich auch enttäuscht, dass seine Behörde im nächsten Jahr bei der Tour de France nicht mehr für die Dopingkontrollen zuständig sein wird.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel