Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Rekordsperre für den italienischen Radprofi Gianni Da Ros von 20 auf vier Jahre reduziert. Damit gab der CAS dem Einspruch des Italieners teilweise statt.

Der 23-Jährige war im November 2009 wegen des gewerbsmäßigen Handels mit Dopingmitteln verurteilt worden. Das ursprüngliche Strafmaß hatte Italiens nationale Anti-Doping-Agentur festgesetzt.

Da Ros, der zuletzt beim Liquigas-Team einen Vertrag besaß, war im März 2009 im Rahmen einer groß angelegten Anti-Doping-Razzia der italienischen Polizei in Mailand bei einem Nationalmannschafts-Trainingslager verhaftet worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel