Milram-Profi Markus Fothen musste wegen eines Blutergusses im rechten Unterschenkel vor der 11. Etappe der 75. Spanien-Rundfahrt verletzungsbedingt aufgegeben.

Obwohl eine Ultraschalluntersuchung am Ruhetag zunächst für Entwarnung gesorgt hatte, stieg der erfahrene Rennfahrer vom Rad.

"Es ging einfach nicht mehr. Zwei Tage habe ich mich mit dem Gruppetto über die Berge ins Ziel gekämpft. Nach dem Ruhetag ging es zunächst etwas besser, aber die Schmerzen sind einfach zu groß, und durch die Fehlbelastung habe ich Probleme mit dem Knie", sagte ein enttäuschter Markus Fothen.

Der 29-Jährige wird sich zu Hause in Kaarst in ärztliche Behandlung begeben. Die Vuelta endet am 19. September in Madrid.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel