Amedeo Colombo, Chef der italienischen Profi-Vereinigung ACCPI, fordert ein bedingungsloses Berufsverbot für Rad-Profis bereits nach einem ersten Dopingvergehen.

"Wer positiv getestet wird, darf nicht mehr fahren", wird Colombo in der "Gazzetta dello Sport" zitiert.

Diesen radikalen Vorschlag will Colombo beim nächsten ACCPI-Treffen einbringen und an den nationalen Radsport-Verband weiterleiten, wenn er eine Mehrheit findet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel