Auch wenn der Ausgang des Dopingfalls Alberto Contador noch völlig offen ist, zahlt eine dänische Wettfirma bereits Gewinne für Wetten auf den Luxemburger Andy Schleck als Toursieger 2010 aus.

"Wir verurteilen nicht Contador, aber wir haben die Zweifel zu akzeptieren. Deshalb haben wir entschieden, auch an diejenigen Geld auszuzahlen, die auf Schleck gesetzt haben", sagte Jesper Mortensen, der Manager der Wettfirma Betsson.

Contador war am zweiten Ruhetag der Tour de France (21. Juli) positiv auf Clenbuterol getestet worden. Der Spanier hatte dies auf kontaminiertes Fleisch zurückgeführt und auf die geringe Konzentration des Kälbermastmittels in seiner Urinprobe verwiesen.

Die UCI kündigte an, dass weitere wissenschaftliche Tests zur endgültigen Klärung des Falls nötig sind.

Die Wettfirma zahlt auch nachträglich Gewinne für Einlaufwetten für Schleck, Denis Mentschow und Samuel Sanchez auf den ersten drei Plätzen aus. Wie hoch der Mehraufwand ist, ließ das Unternehmen offen.

Gleichzeitig können inzwischen Wetten platziert werden, ob Contador nächstes Jahr die Tour fährt. In diesem Jahr hatte der Spanier mit 39 Sekunden Vorsprung vor Schleck gewonnen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel