Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erhebt Anklage gegen Radprofi Stefan Schumacher.

Nach einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" wirft sie dem 29-Jährigen Betrug vor. Schumacher war in Nachtests der Tour de France 2008 sowie in Proben der Olympischen Spiele von Peking positiv auf das Blutdopingmittel Cera getestet worden.

Damit habe er Hans-Michael Holczer, seinen damaligen Teamchef beim Rennstall Gerolsteiner, hintergangen. Nach einem langen Rechtsstreit verkürzte der Internationale Sportgerichtshof CAS die Sperre des WM-Dritten von 2007 um gut vier Monate.

Schumacher hat stets seine Unschuld beteuert.

"Herr Schumacher hat sich vertraglich verpflichtet, die Dopingvorschriften zu beachten und nicht zu betrügen. Er leugnete jegliche Manipulation, und Herr Holczer hat darauf vertraut. Dabei ist aus unserer Sicht ein strafrechtlich relevanter Schaden entstanden", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft dem Blatt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel