Ein früherer Disco-Manager ist im Zusammenhang mit dem Tod des ehemaligen Tour-de-France-Siegers Marco Pantani zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Das Berufungsgericht von Bologna befand den Angeklagten Fabio Carlino schuldig, Drogen verkauft und damit den Tod des früheren italienischen Radstars mitverursacht zu haben.

Pantani war am 14. Februar 2004 an einer Überdosis Kokain in Rimini gestorben. Das Gericht bestätigte somit das erstinstanzliche Urteil, das im Januar 2008 gefällt worden war.

Pantanis Familie soll ein Schmerzensgeld von 300.000 Euro erhalten. Seine Mutter will aber noch weitere Einzelheiten des Todes des "Piraten" aufklären lassen. Tonina Pantani glaubt, dass die Drogen ihrem Sohn gewaltsam verabreicht worden waren.

Drei andere Drogendealer, die Pantani mit Kokain versorgt hatten, waren bereits zuvor von einem Gericht in Rimini zu Gefängnisstrafen zwischen zwei und fünf Jahren verurteilt worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel