Floyd Landis hat die Glaubwürdigkeit des positiv getesteten dreimaligen Tour-de-France-Siegers Alberto Contador weiter erschüttert.

Während der Spanier behauptet, die Einnahme von Clenbuterol sei in der Radsport-Szene nicht üblich gewesen und das Mittel über verunreinigtes Fleisch in seinen Körper gelangt, erklärte der wegen Dopings disqualifizierte Tour-Sieger von 2006 gegenüber der "ARD-Sportschau" als erster Star der Branche, die Verwendung dieses Mittels sei durchaus Usus.

"Ich weiß, dass Fahrer Clenbuterol genommen haben. Ich denke, das Risiko, Clenbuterol heute zu nehmen, ist größer als früher, als es noch keine Trainingskontrollen gab. Trotzdem bleibt das Risiko, erwischt zu werden, auch heute vergleichsweise klein, denn das Mittel ist in der Regel längst abgebaut, wenn eine Kontrolle kommt."

Contador war am zweiten Tour-Ruhetag in A- und B-Probe positiv auf Clenbuterol getestet worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel