Der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees von Spanien, Alejandro Blanco, fordert im Falle einer Schuld die maximal mögliche Sperre für Radprofi Alberto Contador.

Gleiches gilt für die in die Operation Windhund verwickelten Leichtathleten.

"Wenn es bewiesen ist, dass ein Athlet gedopt hat, gibt es keine Diskussionen. Es gibt keinen Zweifel über die Fähigkeit unserer Verbände, sie repektieren die Regeln", sagte Blanco und fügte hinzu: "Niemand kämpft so sehr gegen Doping wie Spanien."

Der Fall von Contadors positivem Test auf das auch illegal zur Kälbermast eingesetzte Clenbuterol liegt derzeit vom spanischen Radsport-Verband.

Ein Urteil wird erst im kommenden Jahr erwartet.

Bei der Opration Windhund war in der vergangenen Woche unter anderem Hindernis-Weltmeisterin Marta Dominguez festgenommen worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel