Dopingsünder Alberto Contador kommt aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. In einem Bericht des spanischen Magazins "Interviu" wird der dreimalige Toursieger mit dem Madrider Radsport-Präsidenten Javier Fernandez Alba gebracht, der sich selbst Doping-Anschuldigungen ausgesetzt sieht.

Fernandez wird vorgeworfen, Senioren-Weltmeister Francisco Jose Prieto mit Dopingpräparaten versorgt zu haben. Dafür muss er sich auch vor einem Gericht in Asturien verantworten.

In dem Artikel heißt es, Fernandez Alba sei der Manager, Entdecker und Trainer von Contador gewesen. Diese Behauptung wies Contadors Pressesprecher umgehend zurück. Fernandez Alba sei weder Entdecker noch Manager des Kletterspezialisten gewesen. Beide seien zwar Mitglied im Madrider Radsport-Verein VC Portillo gewesen, allerdings nicht zur gleichen Zeit.

Gegen Contador läuft derzeit ein Disziplinarverfahren vor dem spanischen Radsport-Verband RFEC, nachdem er am zweiten Ruhetag der Tour de France positiv auf Clenbuterol getestet worden war. Der Madrilene hatte dies mit verunreinigtem Fleisch zu erklären versucht, die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) schenkt dieser These aber nur wenig Glauben.

Aller Voraussicht nach wird der Fall vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne landen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel