Johan Bruyneel, Chef des US-Radrennstalls RadioShack um den siebenmaligen Toursieger Lance Armstrong, bleibt für die Monate Februar und März 2011 gesperrt.

Der Sportliche Leiter hatte am 16. Dezember vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne Einspruch gegen den Beginn der zweimonatigen Suspendierung durch den Radsport-Weltverband UCI eingelegt.

Bruyneel wollte eine Vorverlegung der Sperre auf den 1. Januar erreichen. Der CAS lehnte am Freitag Bruyneels Begehren ab.

Die UCI hatte einen Vorfall bei der vergangenen Tour de France geahndet, als die Fahrer des Teams nicht die offiziellen Trikots trugen. Aus Verbundenheit zu ihrem Kapitän Armstrong waren alle Fahrer zum Start und zur Siegerehrung in Paris in den schwarzen Trikots der Anti-Krebsstiftung "Livestrong" erschienen.

Armstrong, der selbst erfolgreich den Krebs bekämpft hat, engagiert sich seit Jahren für seine Stiftung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel