Lance Armstrong hat Meldungen über einen geplanten Kauf des Tour-de-France-Veranstalters ASO zurückgewiesen.

Der 39-Jährige, der seine internationale Karriere bei der am Dienstag in Adelaide beginnenden Tour Down Under ausklingen lässt, hatte eine Übernahme der Tour de France als "großartige Idee" bezeichnet. Allerdings fürchte er, dass ein Angebot bei den ASO-Eigentümer auf wenig Gegenliebe stoße.

"Es gab nie eine ernsthafte Diskussion. Das war die Ironie an der Geschichte", sagte Armstrong. Australische Medien hatten Ende 2010 von Armstrongs Übernahmeplänen berichtet und dabei in der französischen Amaury-Gruppe, zu der die ASO gehört, für Verwirrung gesorgt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel