Tour-de-France-Rekordsieger Lance Armstrong ist erneut unter Beschuss geraten.

Das US-Magazin "Sports Illustrated" belastet Armstrong mit neuen Vorwürfen. Der brisanteste: Noch nach seinem Comeback soll auch nach seinem Comeback Kontakt zu dem wegen Sportbetrugs verurteilten Arzt Michele Ferrari gehabt haben.

Laut "SI" fanden italienische Ermittler Dokumente, die nahelegen, dass Armstrong noch 2009 mit Ferrari in Verbindung stand - diese seien gefunden worden, als es im November eine Razzia bei Armstrongs langjährigen Teamkollegen Jaroslaw Popowitsch gab.

Armstrong hatte 2004 öffentlich mit Ferrari - von Gegnern "Dottore Epo" genannt - gebrochen.

Ein Sprecher Armstrongs ordnete den Bericht als "alte Geschichten aus den altbekannten, diskreditierten Quellen" ein. Armstrong selbst erklärte zum Thema, er habe "auf keine Weise etwas zu befürchten".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel