Die dritte Etappe der Fernfahrt Tirreno-Adriatico hat einen etwas überraschenden Sieger gefunden.

Der Argentinier Juan Jose Haedo von Saxo Bank setzte sich auf der Zielgeraden nach 189 Kilometern von Terranuova Bracciolini nach Perugia gegen die stärker eingeschätzte Konkurrenz durch und sicherte sich seinen ersten Tagessieg in diesem Jahr.

Haedo verwies den in der Gesamtwertung führenden US-Amerikaner Tyler Farrar nach 4:39:45 Stunden auf den zweiten Rang, Dritter wurde Daniel Oss aus Italien von Liquigas.

Garmin-Profi Farrar wurde von Teamkollege Thor Hushovd in der Vorbereitung des Schlusssprints mustergültig an die Spitze gefahren, doch entließ der norwegische Weltmeister ihn zu früh in den Wind.

Auch bei Columbia lief nicht alles rund. Mark Cavendish verlor das Hinterrad seines Sprint-Vorbereiters Mark Renshaw und kam hinter Lampre-Profi Alessandro Petacchi nur auf Platz fünf.

Damit lag der Brite zumindest noch einen Rang vor Robbie McEwen von Radioshack.

In der Gesamtwertung hat Haedo als Zweiter noch fünf Sekunden Rückstand auf Farrar, eine Sekunde dahinter liegt Rabobank-Fahrer Lars Boom aus den Niederlanden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel