Der Dopingfall Alberto Contador geht vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in die nächste Runde.

Nach dem Freispruch durch den spanischen Radsport-Verband RFEC hat der Weltverband UCI vor dem CAS Einspruch eingelegt. Damit droht dem dreimaligen Toursieger weiterhin eine zweijährige Sperre und die Aberkennung seines Sieges bei der Frankreich-Rundfahrt im vergangenen Jahr.

Contador war am zweiten Ruhetag der Tour 2010 in A- und B-Probe positiv auf das muskelbildende Mittel Clenbuterol getestet worden.

Der Spanier hatte das Ergebnis mit dem Verzehr von verunreinigtem Fleisch erklärt. Die RFEC folgte der Version und sah von einer Sperre ab. Die UCI hatte sich zuvor für eine Sperre des 28-Jährigen ausgesprochen.

Unabhängig von dem laufendenden Verfahren darf Contador bis zum CAS-Urteil weiter Radrennen bestreiten. Der Saxo-Bank-Profi ist derzeit bei der Katalonien-Rundfahrt im Einsatz. Ob bis zum Start der am 2. Juli beginnenden Tour de France überhaupt ein Urteil gefällt ist, ist fraglich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel