Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) hat auf seiner Bundeshauptversammlung am Samstag in Wiesbaden die Übertragung des Ergebnismanagements in Anti-Doping-Verfahren an die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) beschlossen.

Diese Vereinbarung gilt rückwirkend zum 1. Januar 2011. Das BDR-Präsidium hatte diese Entscheidung bereits vor einigen Wochen getroffen, aber formal war noch die Bestätigung durch die Hauptversammlung notwendig, die einstimmig erfolgte.

Damit wird die NADA im Dopingfall Patrik Sinkewitz erstmals federführend bei einem Sanktionsverfahren im Radsport sein. Sinkewitz war in A- und B-Probe positiv auf das Wachstumshormon HGH getestet worden. Als Wiederholungstäter droht ihm eine lebenslange Sperre.

Die Vize-Präsidenten Udo Sprenger (Vertragssport), Peter Streng (Wirtschaft, Finanzen und Marketing) und Harry Bodmer (Hallenradsport) wurden in Wiesbaden wiedergewählt. Die Bundeshauptversammlung bestätigte auch Toni Kirsch als Vorsitzenden der Radsport-Jugend.

Neu ins Präsidium gewählt wurde die Hamburgerin Maren Schindler-Grove, die sich künftig als Vize-Präsidentin für Sportentwicklung und Einrad einsetzen wird.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel