Radprofi Tony Martin hat auf der dritten Etappe der Tour de Romandie den Tagessieg nur knapp verpasst.

Der Cottbuser vom Team HTC-Highroad musste sich auf dem Teilstück über 165,7 km von Thierrens nach Neuchatel im Sprint nach 3:47:55 Stunden lediglich dem Kasachen Alexander Winokurow (Astana) und Mikael Cherel aus Frankreich (AG2R) geschlagen geben.

Im Gesamtklassement hat sich Martin auf Platz 21 vorgeschoben. 1:18 Minuten beträgt nun sein Rückstand auf Spitzenreiter Pawel Brutt aus Russland, der das Gelbe Trikot mit 32 Sekunden Vorsprung erfolgreich vor dem ehemaligen Tour-Dritten Winokurow verteidigte.

Auf der vierten Etappe steht für die Radprofis am Samstag ein Zeitfahren über 20,1 Kilometer von Aubonne nach Signal-de-Bougy auf dem Programm.

Die Tour endet am Sonntag in Genf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel