Der siebenmalige Tour-de-France Sieger Lance Armstrong hat die Frist für juristische Schritte gegen seinen ehemaligen Teamkollegen und geständigen Dopingsünder Floyd Landis verstreichen lassen.

Nach kalifornischem Recht hatte Armstrong 365 Tage Zeit, gegen die im vergangenen Mai von Landis veröffentlichten Dopingvorwürfe gegen ihn vorzugehen. Diese Frist ist am Sonntag verstrichen.

"Wir haben nicht vor, noch mehr Zeit und Geld für Floyd Landis zu verschwenden", sagte Armstrongs Anwalt und Sprecher Mark Fabiani der Tageszeitung "New York Daily News", "er ist eine so diskreditierte Person, dass es unmöglich wäre, ihn noch weiter zu diskreditieren."

Landis hatte mit seinem Dopinggeständnis einen großen Skandal ausgelöst, als er schwere Vorwürfe gegen Armstrong und weitere Mitglieder des US-Postal-Teams erhoben hatte.

Insbesondere hatte Landis, dem 2006 wegen Dopings der Toursieg aberkannt worden war, von systematischem Sportbetrug im Team berichtet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel