Der Erfurter Marcel Kittel hat die Premiere des "Prorace" in Berlin gewonnen.

Nach 184,2 km setzte sich der 23-Jährige vom Team Skil-Shimano auf der Straße des 17. Juni im Massensprint nach 3:50,50 Stunden vor Giacomo Nizzolo (Leopard/Italien) und Alexej Markow (Nationalmannschaft Russland) durch.

Topfavorit Andre Greipel vom Team Omega Pharma-Lotto hatte im Zielsprint das Nachsehen und kam nicht unter die Top Ten.

In Rüdiger Selig (Nationalmannschaft Deutschland U23/Jena) als Viertem, Florian Monreal (Team Eddy Merckx-Indeland/Bendorf) auf Position fünf, dem Siebten Henning Bommel (LKT Team Brandenburg/Berlin), Sergej Fuchs (Nutrixxion Sparkasse/Hannover) auf Rang acht und dem zehntplatzierten Tino Thömel (Team NSP/Berlin) fuhren gleich fünf weitere deutsche Fahrer unter die besten Zehn.

Mit seinem Sieg bestätigte Kittel seine starke Form in diesem Jahr. Bereits beim Rennen "4 Tage von Dünkirchen" feierte der 23-Jährige vier Etappenerfolge und fuhr beim rheinischen Klassiker "Rund um Köln" als Zweiter aufs Podium.

Es war das erste Mal seit elf Jahren, dass wieder Weltklasse-Radsportler auf den Straßen Berlins unterwegs waren. Rund 300.000 Besucher säumten die Straßen der Hauptstadt und gaben dem Rennen einen würdigen Rahmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel