Der ehemalige UCI-Präsident Hein Verbruggen (1991 - 2005) hält zum des Doping beschuldigten Tour-Rekordsiegers Lance Armstrong.

Armstrong habe "niemals, niemals, niemals" gedopt, beteuerte Verbruggen in einem Interview mit dem holländischen "Algemeen Dagblad".

Außerdem habe die UCI nie einen positiven Dopingbefund von Armstrong vertuscht.

Ex-Teamkollege Tyler Hamilton hatte behauptet, der Rad-Weltverband habe eine positive Analyse von Armstrong bei der Tour de Suisse 2001 unter den Teppich gekehrt.

"Es war nicht möglich einen positiven Test zu vertuschen", betont Verbruggen, schließlich sei die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA bei jedem Test involviert gewesen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel