Alberto Contador hat den diesjährigen Giro d'Italia gewonnen.

Der Spanier beendete die letzte Etappe mit einem dritten Platz im abschließenden Zeitfahren durch Mailand.

Auf der finalen Etappe zeigte Contador erneut, warum der Gesamtsieg nur über seine Person laufen konnte.

Den letzten verbleibenden "Verfolgern" Michele Scarponi (Italien/Lampre) und Vincenzo Nibali (Italien/Liquigas), die nur noch theoretische Chancen auf den Gesamtsieg hatten, nahm er im Zeitfahren jeweils über 40 Sekunden ab.

Einzig dem Tagessieger David Millar (Großbritannien) und dem Dänen Alex Rasmussen musste sich Contador geschlagen geben.

Einen historischen Dreifach-Triumph hat Contador allerdings verpasst.

Neben dem Rosa Trikot des Gesamtsiegers holte sich der Spanier zwar auch die Punktewertung, in der Bergwertung musste er als Zweitplatzierter aber den Italiener Stefano Garzelli vorbeziehen lassen.

Die deutschen Fahrer spielten während der gesamten Rundfahrt kaum eine Rolle.

Die besten Platzierungen fuhr Sprinter Gerald Ciolek vom belgischen Team Quick-Step ein, der auf der 6. Etappe Achter und auf der 12. Etappe Fünfter wurde.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel