Marco Arriagada, bekanntester chilenischer Radprofi, hat wohl für ein Novum gesorgt. Der 35-Jährige wurde allein in diesem Jahr fünfmal positiv auf Doping getestet.

Der Internationale Radsport-Verband UCI fordert für Arriagada die Maximalstrafe von vier Jahren, was praktisch einem Karriereende gleichkäme. Die UCI erwartet, dass der chilenische Verband die Sperre vollstreckt.

Arriagada hatte in diesem Jahr in Südamerika sowohl die Tour de San Luis als auch die Chile-Rundfahrt gewonnen. Er führte die amerikanische UCI-Rangliste an, bevor er im Frühling zunächst vorläufig gesperrt wurde.

Unter anderem Anfang April wurden Arriagada und zwei weiteren Fahrern in einer Urinprobe Spuren von anabolen Steroiden nachgewiesen. Die Proben stammten von einem Test während der Chile-Rundfahrt im Winter.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel