Der siebenmalige Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong ist am Samstag mit seinem ehemaligen Teamkollegen Tyler Hamilton aneinandergeraten.

Nach US-Medienberichten sei Armstrong bei der zufälligen Begegnung in einem Restaurant im Bundesstaat Colorado kurz davor gewesen, handgreiflich zu werden.

Zudem soll sich der Texaner lautstark über ein Interview seines einstigen Weggefährten echauffiert haben, in dem dieser dem Weltverband UCI vorgeworfen hatte, eine positive Dopingprobe Armstrongs bei der Tour de Suisse 2001 verheimlicht zu haben.

Hamiltons Anwälte haben den "aggressiven Kontakt" bereits den Behörden gemeldet. Der Beschuldigte spielte den Vorfall herunter und bezeichnete die Begegnung als "heikel" aber "völlig ereignislos".

Im Gespräch mit dem US-Sender "CBS" im Mai hatte Hamilton behauptet, er wisse, dass Armstrong einen positiven Doping-Test gehabt habe:

"Er hat es mir mal ganz nebenbei erzählt und wirkte dabei total entspannt. Er hat sogar darüber gelacht."

Der Zeitfahrweltmeister von 2004 ist selbst zweimal des Dopings überführt worden und wirft Armstrong seit seinem Karriere-Aus immer wieder systematisches Doping vor.

Der Weltverband hatte Hamiltons Vorwürfe in einer schriftlichen Stellungnahme zurückgewiesen und sich "tief geschockt" gezeigt.

Es habe niemals auch nur einen positiven Dopingtest bei Armstrong gegeben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel