Das FBI hat nach dem Streit zwischen den beiden früheren Teamkollegen Lance Armstrong und Tyler Hamilton in einem Restaurant in Aspen anscheinend die Ermittlungen aufgenommen.

Jodi Larner, die Besitzerin des "Cache-Cache" in dem Skiresort in Colorado, erzählte der New York Times, Beamte des FBI hätten die Überwachungsbänder von Samstagabend angefordert.

An jenem Tag hatten sich der siebenmalige Tour-Sieger Armstrong und Hamilton im "Cache-Cache" zufällig getroffen und sich angeblich ein hitziges Wortgefecht geliefert.

Hamilton beschuldigt seinen früheren Kapitän des jahrelangen systematischen Dopings und war daraufhin am Samstag von Armstrong bedroht worden.

Das behauptet jedenfalls Hamiltons Anwalt Chris Manderson: "Wenn jemand zu ihnen sagt: Wir werden dich im Zeugenstand vernichten und dein Leben zur Hölle machen - würden sie sich dadurch nicht bedroht fühlen?"

Amrstrong spielt den Zwischenfall herunter. "Die Begegnung war sehr unangenehm für uns beide, aber es ist absolut nichts passiert", sagte er dem Outside Magazine, das Hamiltons Werbeauftritt im "Cache-Cache" arrangiert hatte, angeblich nicht ahnend, dass Armstrong dort Stammgast ist.

Auch Besitzerin Jodi Larner gab an, sie habe keine Drohungen von der einen oder anderen Seite gehört.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel