Fünf Tage nach seinem schweren Sturz bei der 75. Tour de Suisse wird Juan Mauricio Soler langsam aus dem künstlichen Koma geholt.

Dieser Prozess könnte bei dem nach Schädelbruch und Sprunggelenkfraktur notoperierten Kolumbianer laut Auskunft der Ärzte am Kantonsspital St. Gallen mehrere Tage dauern.

Allerdings bereitet das Ausmaß der Hirnverletzungen des 28-Jährigen den Medizinern weiter Sorgen.

Sollte sich Solers Zustand während der Aufwachphase erneut verschlechtern, könnte er wieder ins künstliche Koma zurückversetzt werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel