Kurz vor dem Start der Tour de France hat der belgische "Ardennen-Star" Philippe Gilbert aus dem Omega-Pharma-Lotto-Team jegliche Verbindungen zu den Doping-Aktivitäten eines Omega-Betreuers nachdrücklich von sich gewiesen.

"Das Schlimmste sind die Schlussfolgerungen der Leute. Im Moment fühle ich mich schon als ein Opfer, weil die Menschen meinem Namen mit diesem Mann in Verbindung bringen werden. Dabei ist mein einziger Fehler, das ich das gleiche Trikot trage, das dieser Mann einmal getragen hat", erklärte der 28-Jährige.

Gilbert, Sieger der drei diesjährigen Ardennen-Klassiker aus der Mannschaft des deutschen Top-Sprinters Andre Greipel (Rostock), erklärte in einer Mitteilung an die französische Nachrichtenagentur "afp" weiter: "Ich werde darum kämpfen zu zeigen, dass ich sauber bin."

Am Mittwoch waren angebliche Doping-Lieferungen aus Australien an Omega-Betreuer Wim Vansevenant bekannt geworden.

Der 39 Jahre alte Ex-Profi, der bei der am Samstag beginnenden Tour als Busfahrer für VIP-Gäste des Teams vorgesehen war, wies in Vernehmungen der Polizei jegliche Doping-Absichten zurück und reklamierte Eigenbedarf als Grund für die Adressierung der Postsendung im Wert von mehreren tausend Euro an seine Person.

Omega warf Vansevenant, der als Profi bei der Tour dreimal im Abschlussklassement den letzten Platz belegt hatte, trotz der Unschuldsbeteuerungen des Belgiers aus dem Mitarbeiter-Stab für die Tour.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel