Der dreifache Tour-de-France-Sieger Alberto Contador wehrt sich weiterhin hartnäckig gegen die im Raum stehenden Dopinganschuldigungen.

"Ich habe immer deutlich gesagt, dass ich gegen Doping bin und es nicht toleriere", sagte Contador im Rahmen der Präsentation seines Teams Saxo Bank am Donnerstag in Les Herbiers.

Auch Anmerkungen, er habe nie ein klares Anti-Doping-Statement abgegeben, wies er mit Vehemenz zurück. Contador war bei der Tour 2010 positiv auf Clenbuterol getestet, vom spanischen Verband RFEC im Anschluss jedoch von jeder Schuld freigesprochen worden.

WADA und UCI legten gegen die Entscheidung Einspruch ein. Die Anhörung vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS war - für viele unverständlich - von Anfang Juni auf den 1. bis 3. August und damit nach der 98. Tour de France verschoben worden.

Inzwischen wird ein Freispruch für möglich gehalten. "Ich mache mir keine Gedanken darum, den Titel zu verlieren. Ich bin der meistkontrollierte Fahrer im Feld, das werde ich auch bei der Tour sein. Es wäre ungerecht, wenn mir mein Sieg aberkannt werden würde", sagte Contador.

Teamchef Bjarne Riis schob indes dem CAS den schwarzen Peter zu und kritisierte ihn für zögernde Entscheidungsfindung. "Fragen zu Alberto sind das ganze Jahr aufgekommen, die Antwort ist so einfach wie immer: Jeder hätte gerne vor der Tour eine Lösung gehabt. Es ist unglücklich, aber wir müssen die Regeln akzeptieren. So funktioniert das System nunmal."

Alberto sei nicht gesperrt, deshalb sei er am Start. "Ich kann mir vorstellen, dass einige damit ein Problem haben. Sie sollten aber nicht Alberto, sondern das System hinterfragen. Wir werden ihn immer unterstützen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel