Ex-Zeitfahrweltmeister Bert Grabsch hat zum zweiten Mal nach 2008 das Einzelzeitfahren der 63. Österreich-Rundfahrt gewonnen.

Gut zwei Wochen nach seinem Triumph bei den deutschen Meisterschaften setzte sich der Wittenberger vom Team HTC-Highroad auf der 30,1 km langen Etappe in Podersdorf am Neusiedler See gegen den Neuseeländer Jesse Sergent (Radio Shack/ 22,82 Sekunden zurück) und seinen Landsmann und Teamkollegen Patrick Gretsch (Erfurt/ 32,75 Sekunden zurück) in 34:36,90 Minuten mit einem neuen Geschwindigkeitsrekord bei der Österreich-Tour von 52,17 km/h durch.

"Ich hätte noch schneller fahren können, aber die hohen Temperaturen sind definitiv nicht meine Lieblingsbedingungen", sagte der 36-Jährige: "Das hat mich 15 Prozent meiner Leistung gekostet. Aber ich wollte die Etappe gewinnen, das habe ich, also bin ich sehr zufrieden."

Im Kampf um den Gesamtsieg baute der Schwede Fredrik Kessiakoff seinen Vorsprung durch seinen fünften Platz auf der vorletzten Etappe weiter aus.

Der Astana-Profi führt vor der Schlussetappe am Sonntag über 122,8km von Podersdorf nach Wien mit 2:28 Minuten Vorsprung auf Leopold Koenig (Tschechien/NetApp) und 3:05 Minuten auf Carlos Sastre (Spanien/Geox-TMC).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel