Der einziger deutscher Sieger der Tour de France, trainiert beinahe incognito für den Ötztaler Radmarathon.

Unter dem Pseudonym Max Kraft absolvierte Jan Ullrich drei Etappen beim Giro delle Dolomiti. "Mir geht's vor allem darum, den Spaß am Rennradfahren wiederzufinden", sagte er der Internetseite "radsport-aktiv.de".

Entdeckt wurde er von anderen Teilnehmern dennoch und erhielt positive Reaktionen.

"Irgendwann tat mir fast die Schulter weh vom vielen Geklopfe. Aber es hat gut getan", sagte er. Die Form ist indes noch ausbaufähig.

Der frühere Slalomweltmeister und Ullrich-Freund Frank Wörndl war auf der 3. Etappe des Jedermann-Rennens 1:30 Minute schneller als "Ulle". Am 28. August wird Ullrich den sogenannten "Ötzi" in Angriff nehmen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel