Für Radprofi Andreas Klöden (Mittweida) zählt nach seiner Rückenverletzung bei der am Samstag beginnenden Spanien-Rundfahrt (20. August bis 11. September) nicht der Gesamtsieg.

Via Internetdienst "Twitter" ließ der 36-Jährige vom US-Rennstall RadioShack verlauten: "Der Rücken ist besser, aber nicht zu 100 Prozent. Die Form ist nicht gut genug, um eine große Tour zu gewinnen."

Wegen der Rückenbeschwerden war Klöden bei der diesjährigen Tour de France nach mehreren Stürzen auf der 13. Etappe ausgestiegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel